Bei Shell stehen die Mitarbeiter an erster Stelle. Im gesamten Unternehmen wurden verschiedene soziale Gruppen und Support-Netzwerke gegründet, um die vielfältige Belegschaft von Shell zusammen zu bringen.

Mit einer Reihe von Zielen, darunter die Förderung eines gesunden Lebensstils und die Unterstützung der persönlichen und beruflichen Entwicklung, helfen diese Communities dabei, eine unternehmensweite Kultur der Akzeptanz und des gegenseitigen Respekts zu fördern.

Hier sehen wir uns vier dieser Netzwerke an – das Women's Network at Shell (WN@S), das enABLE Network für Mitarbeiter mit Behinderungen, das Shell African Network sowie das LGBT Network – und erfahren mehr über die Auswirkungen, die sie auf die Mitgestaltung der Shell Kultur von Vielfalt und Integration hatten.

Sarah Sohail, Mitgründerin von WN@S, Pakistan

Als Sarah Sohail, Mitarbeiterin im Einzelhandelsgeschäft von Shell, im Jahr 2014 das WN@S in Pakistan mitbegründete, war dies die Reaktion auf ein Bedürfnis, das bis dahin noch nie angesprochen worden war.

„Ich sah mich zum Handeln gezwungen, nachdem laut einer Umfrage bei Shell drei von vier Frauen der Meinung waren, dass sie ihr eigenes Forum zum Erfahrungsaustausch haben sollten und sich fast ebenso viele weibliche Vorbilder bei der Arbeit wünschten“, so Sarah.

Mit seinen rund 100 Mitgliedern ist das pakistanische Netzwerk eines von 20 WN@S, die in Ländern auf der ganzen Welt Erfolge feiern und jeweils kohärente und klare Ziele verfolgen. „Wir wollen, dass sich Frauen bei der Arbeit inspiriert fühlen“, so Sarah. „Das Netzwerk hat mir und unseren Mitgliedern einen Sinn und eine starke Zielstrebigkeit gegeben.“

An den regelmäßigen Gesprächen und Veranstaltungen mit prominenten Persönlichkeiten aus dem Unternehmensbereich und dem öffentlichen Leben wird klar, dass Pakistans WN@S maßgeblichen Einfluss entwickelt hat. „Wir wollen, dass diese Gruppe letztendlich eine große Rolle bei der Mitgestaltung der Richtlinien von Shell Pakistan spielt.“

Andy Kneen, Vorsitzender des enABLE Network, Niederlande

Andy Kneen schloss sich dem enABLE Network 2005 an, als es nur eine kleine Gruppe von Mitarbeitern war, die sich zur Besprechung von Anliegen im Zusammenhang mit Behinderung am Arbeitsplatz traf. Mit seiner Hilfe ist das Netzwerk in den letzten zehn Jahren über sich hinaus gewachsen.

„Menschen mit Behinderungen nehmen jeden Tag Neuerungen vor, um mit ihrem Zustand umgehen und sich an verschiedene Umgebungen anpassen zu können“, sagt Andy. „Oft finden wir aus einer anderen Perspektive neue Wege, Dinge zu tun und Szenarien zu betrachten. Genau diese Arten von Fähigkeiten brauchen wir in einem Unternehmen wie Shell.“

Heutzutage gibt es weltweit sechs enABLE Niederlassungen, die der Unterstützung und Hervorhebung der Arbeit behinderter Mitarbeiter bei Shell gewidmet sind.

„Das Netzwerk dient nun zur Sensibilisierung für verschiedene Arten von Behinderungen und Beeinträchtigungen“, ergänzt Andy. „Es ermächtigt uns, auf das Unternehmen Einfluss zu nehmen und die Arbeitsumgebung integrativer zu gestalten.“

Mavis Oti-Addo-Boateng, Vorsitzende und Mitgründerin des Shell African Network, Vereinigtes Königreich

Das Shell African Network (SAN) im Vereinigten Königreich zielt darauf ab, die Entwicklung der Mitarbeiter mit afrikanischem und karibischem Hintergrund zu verbessern. Mavis Oti-Addo-Boateng sagt, sie habe seit der Gründung des Netzwerks vor 15 Jahren sowohl beruflich als auch persönlich profitiert.

„Durch persönliche Entwicklungsgespräche und Mentoring-Sitzungen hat SAN meine Führungs- und Managementkompetenzen sowie meine Kommunikations- und Verhandlungsfähigkeiten erheblich verbessert. Wir helfen all unseren Mitgliedern dabei, Karrieretipps von Mitgliedern des Shell Senior-Managements zu erhalten – ich bin stolz darauf, nun in der Lage zu sein, neben der Erfüllung meiner eigenen beruflichen Ziele etwas an die Gemeinschaft zurückgeben zu können.“

Einschließlich einer Niederlassung in den Niederlanden hat SAN nun fast 300 Mitglieder. Zur Verfolgung ihrer beruflichen Ambitionen vernetzen sich Mitglieder durch regelmäßige Treffen, Mentoring-Sitzungen und gesellschaftliche Veranstaltungen nach der Arbeit.

„SAN hat mir die Möglichkeit gegeben, starke persönliche Werte aufrecht zu erhalten: Fair zu sein, etwas zurückzugeben und anderen dabei zu helfen, ihre Träume zu verwirklichen“, fügt Mavis hinzu.

James Gaubert, Vorsitzender des Shell LGBT Network im Vereinigten Königreich

Das Shell LGBT Network wurde gegründet, um Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender-Kollegen dabei zu helfen, in einer gänzlich unterstützenden Arbeitsumgebung das Vertrauen zu haben, sie selbst zu sein und ihr volles Potenzial zu erreichen.

James Gaubert begann im Jahr 2011 mit Freiwilligenarbeit im LGBT Network UK. „Einfach ausgedrückt bin ich beigetreten, weil ich einen Unterschied machen wollte. Ich wollte mit meiner Zeit und Energie dazu beitragen, dass sichergestellt ist, dass Shell so vielfältig und integrativ wie möglich bleibt.“

Im Juli 2015 richtete Shell als erstes Unternehmen in Südafrika ein LGBT-Mitarbeiter-Netzwerk ein, was landesweit ein wichtiger Schritt in Richtung Förderung der Gleichstellung am Arbeitsplatz war.

Die Aufgabe des Netzwerks ist nicht auf das Unternehmen beschränkt: Es ist außerdem ein Gründungsmitglied von InterEnergy, einer Initiative, die LGBT-Fachkräften im Vereinigten Königreich Networking- und Bildungsmöglichkeiten anbietet.

„Das LGBT Network ist ein Shell Botschafter und wir sind daran interessiert, nach außen hin zu zeigen, dass das Unternehmen die Vielfalt seiner Belegschaft wirklich zu schätzen weiß“, sagt James.

Die Bandbreite der Netzwerke bei Shell erfasst unser globales Engagement für die Schaffung einer vielfältigen und integrativen Arbeitskultur, in dem jeder Einzelne von uns die Karriere erreichen kann, die er verdient.

Mehr unter Karrieren

Das Leben bei Shell

Lernen Sie unsere Pioniere, Innovatoren, Abenteurer und Entdecker rund um den Globus kennen. Erfahren Sie ihre Geschichten und erhalten Sie einen Einblick in die berufliche Laufbahn bei Shell.

Vielfalt und Integration

Als Global Player brauchen wir hervorragende Mitarbeiter-Teams mit breit gefächerten Stärken und Kompetenzen. Wir legen deshalb Wert auf Vielfalt und eine integrative Kultur, in der sich jeder Einzelne entfalten kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Aus Sicht einer Frau

Erfahren Sie von Frauen, die etwas bei Shell bewirken, und entdecken Sie, wie sie sich beruflich entwickeln und Veränderungen am Arbeitsplatz anregen.

Warum Shell?

Schließen Sie sich einem starken Team an, das sich dem Fortschritt in der Entwicklung von Energieressourcen verpflichtet hat.