Dieses LNG-betriebene Binnenschiff ist ein Novum für Shell und für die Binnenschifffahrt.

Dazu Dr. Grahaeme Henderson, Shell Vice President, Shipping & Maritime: „Es ist spannend, die Jungfernfahrt dieses ersten LNG-Binnenschiffs zu sehen. Der LNG-Antrieb für die Binnenschifffahrt ist Wirklichkeit geworden. Shell sieht für LNG als Treibstoff für die Küsten- und Binnenschifffahrt eine große Zukunft, denn LNG kann unseren Kunden helfen, die strengen Emissionsvorgaben zu erfüllen, wie sie z. B. bald für die Rheinschifffahrt gelten werden.“

Der Binnentanker ‚Greenstream‘ wurde auf der niederländischen Peters-Werft entworfen und gebaut und wird von dem in den Niederlanden beheimateten Befrachter Interstream Barging (ISB) betrieben. Die ‚Greenstream‘ ist das erste von zwei neuen LNG-betriebenen Binnenschiffen, die von Shell gechartert werden. Die ‚Greenstream‘ wurde termingerecht fertiggestellt und wird ihren Betrieb auf dem Rhein in den kommenden Wochen aufnehmen und dann auch erstmals Deutschland erreichen.

Der Schiffsneubau ist mit vielen Innovationen im Bereich Sicherheit und Effizienz ausgestattet. Im Gegensatz zu herkömmlichen Binnenschiffen wird die ‚Greenstream‘ beispielsweise nicht von einem einzigen großen Motor angetrieben, sondern von vier kleinen Motoren mit hohem Wirkungsgrad. Wenn z. B. flussabwärts weniger Leistung benötigt wird als bei der Flussaufwärtsfahrt, ist hierdurch eine Leistungsanpassung möglich – mit dem entsprechenden Einsparpotenzial beim Treibstoff. Die Motoren werden bei einer niedrigeren Frequenz betrieben als diejenigen herkömmlicher Flussschiffe, wodurch Schwingungen und Lärm reduziert werden. Das dürfte sich als Vorteil bei der Passage dicht besiedelter Rheinuferabschnitte erweisen. Das Einsatzgebiet des neuen LNG-betriebenen Binnentankers wird die Niederlande, Belgien, Deutschland und die Schweiz umfassen.

Der Stapellauf ist Teil des langfristigen Aufbaus einer neuen europäischen LNG-Schiffstreibstoff-Industrie, die das Potenzial hat, nicht nur Binnenschiffe mit Treibstoff zu versorgen, sondern auch Fähren, Schlepper und sogar Kreuzfahrtschiffe. Die Übernahme des norwegischen LNG-Spezialisten Gasnor durch Shell ist ein weiteres Beispiel dafür, wie sehr Shell vom Erfolg dieses Sektors überzeugt ist. Außerdem wird Shell in den kommenden Jahren zwei LNG-Korridore aufbauen, in erster Linie für die Schifffahrt entlang der US-Golfküste und auf den Großen Seen in Nordamerika.   

Pressekontakt:  

Shell Deutschland Oil GmbH
Cornelia Wolber
shellpresse@shell.com
Telefon: +49 (0) 40 6324 5290

www.shell.de/socialmedia | Flickr: www.shell.de/flickr | Twitter: www.twitter.com/Shell_Germany

Mehr im Bereich „Medien“

Shell Presseinformationen

Shell Presseinformationen informieren Sie über die Neuigkeiten in unserem Unternehmen, aktuelle Veranstaltungen, sowie Entwicklungen im Bereich unserer Produkte, Dienstleistungen und Projekte.

Shell Publikationen

Die Veröffentlichungen von Shell aus dem laufenden sowie den vergangenen Jahren stehen Ihnen im Seitenbereich “Shell Publikationen” zur Verfügung.