“Das Shell Alaska-Team hat sicher und gut gearbeitet“, äußert Marvin Odum, Director Shell Upstream Americas. „Shell sieht nach wie vor ein wichtiges Explorationspotential in dem Bassin, und das Gebiet ist von wichtiger strategischer Bedeutung für Alaska und die USA. Dennoch war das Ergebnis der Probebohrungen enttäuschend.“

Weitere Bohrungen sind Offshore Alaska in absehbarer Zukunft nicht geplant. Diese Entscheidung spiegelt zum einen das Ergebnis der Probebohrungen wieder, zum anderen die immensen Kosten des Projekts sowie das herausfordernde Genehmigungsumfeld vor der Küste Alaskas.

Das Unternehmen erwartet, dass diese Bekanntmachung finanzielle Belastungen mit sich bringen wird: Der Abbruch des Projekts wird mit etwa drei Milliarden US-Dollar beziffert, weitere 1,1 Milliarden US-Dollar werden für künftige Vertragsverpflichtungen erwartet. Weitere Details dazu wird Shell bei der Bekanntgabe des Ergebnisses für das dritte Quartal 2015 nennen.

Mitarbeiter und das technische Equipment werden aus der Tschuktschensee abgezogen.

Link zur englischen Originalmeldung.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Shell Deutschland Oil GmbH
Axel Pommeränke
+49 40 6324 5290
shellpresse@shell.com

Mehr im Bereich „Medien“

Shell Presseinformationen

Shell Presseinformationen informieren Sie über die Neuigkeiten in unserem Unternehmen, aktuelle Veranstaltungen, sowie Entwicklungen im Bereich unserer Produkte, Dienstleistungen und Projekte.

Shell Publikationen

Die Veröffentlichungen von Shell aus dem laufenden sowie den vergangenen Jahren stehen Ihnen im Seitenbereich “Shell Publikationen” zur Verfügung.