Shell Trading Rotterdam BV (Shell) hat mit Plouvier Transport NV und der Intertrans Tankschiffahrt AG einen Zeitchartervertrag für 15 neue ‚Dual-Fuel‘-Binnenschiffe geschlossen, die überwiegend mit Flüssigerdgas (LNG) betrieben werden sollen.

Diese hochmodernen Binnenschiffe, die auf der niederländischen Werft Veka Shipbuilding BV gebaut werden, sollen das wachsende Transport- und Handelsgeschäft von Shell mit Mineralölprodukten in der ARA-Region (Amsterdam-Rotterdam-Antwerpen) und auf dem Rhein (Deutschland/Schweiz) unterstützen.

Hierzu Dr. Grahaeme Henderson, Vice President von Shell Shipping & Maritime: "Mit diesen innovativen Schiffe machen wir einen weiteren Schritt, um unsere Binnenflotte noch sicherer und nachhaltiger zu machen. Indem wir diese hochmodernen Schiffe von Eigentümern chartern, die unsere Zielvorstellungen teilen, treiben wir den Fortschritt in der Binnenschifffahrt voran. Wir haben LNG als umweltfreundlichere Kraftstoffalternative für die Schifffahrt entwickelt und sind stolz auf diese Pionierleistung."

Diese Investition unterstreicht die Zuversicht von Shell, dass LNG in Zukunft einen größeren Anteil am Kraftstoffmix des internationalen Transportsektors haben wird. Sie fördert die Entstehung einer europäischen LNG-Schiffskraftstoffindustrie für Binnen- und Küstenschiffe. Erwartet wird, dass diese Binnenschiffe mit LNG vom LNG-Break-Bulk-Terminal fahren werden, das derzeit am Gate-Terminal (Gas Access to Europe) in Rotterdam gebaut wird und einen wichtigen Baustein für die Transport-LNG-Infrastruktur darstellt.

Die 110 Meter langen Binnenschiffe wurden im Hinblick auf maximale Kraftstoffeffizienz, Sicherheit und optimale Ladekapazität bei verschiedenen Wasserpegeln entworfen. Die Hauptmotoren von der Firma Wärtsilä fahren mit 95-98 % LNG und benötigen nur für die Pilotzündung Diesel. Die neuen Binnenschiffe sollen sukzessive von Ende 2016 bis Mitte 2018 geliefert werden.

Hinweise für Redakteure:

Aufgrund der seit Januar 2015 in Kraft getretenen Vorschriften zur Emissionssenkung zeigt die Nachfrage nach Flüssiggas (LNG) als Treibstoff für die Schifffahrt steigende Tendenz.

Dank Dual-Fuel-Motortechnik können die Schiffe sowohl mit LNG als auch mit herkömmlichen, flüssigen Schiffskraftstoffen betrieben werden (Diesel). Optimalerweise fahren sie mit 95-98 % LNG-Kraftstoff und einer geringen Dieselmenge für die Pilotzündung. Die Umschaltung zwischen den Kraftstoffen ist im laufenden Betrieb möglich, ohne Leistungs- oder Tempoverlust. Die neuen Binnenschiffe erfüllen gegenwärtige und zukünftige Emissionsvorschriften.

Shell ist der erste Kunde einer neuen, eigenen Infrastruktur für LNG-Kraftstoff. Die spezielle Versorgungsinfrastruktur für LNG-Kraftstoffe wurde im Juli 2014 bekanntgegeben - 'Shell setzt auf neue Infrastruktur für Umschlag von LNG'. Für die Belieferung von Kunden in der Schifffahrt baut Shell ein Spezialschiff für Betankung mit LNG. Das Schiff mit einem Tankvolumen von rund 6500 Kubikmetern wird LNG-betriebene Schiffe betanken und LNG am Gate-Terminal übernehmen. Die 15 neuen Binnenschiffe sollen an Truck-to-Ship-Standorten und an mit dem Terminal verbundenen Bunkerstationen betankt werden.

Mit der Unterstützung von Shell konnten 'Greenstream' und 'GreenRhine' in Dienst gestellt werden, die weltweit ersten Binnenschiffe, die Güter auf dem Rhein transportieren und dabei ausschließlich mit Flüssigerdgas (LNG) betrieben werden.

Für die Tiefseeaktivitäten im Golf von Mexiko hat Shell zwei LNG-betriebene Offshore-Versorger (Harvey Energy und Harvey Power) gechartert.

Die Entwicklung dieser Schiffe und der entsprechenden Infrastruktur festigt Shells Position auf dem europäischen Erdgas- und LNG-Markt. Der weltweite Handel mit LNG begann vor 50 Jahren, als Shell die weltweit erste kommerzielle LNG-Lieferung aus Algerien nach Großbritannien brachte.

Im Dienst von Shell Shipping & Maritime fahren mehr als 40 LNG-Tanker – rund 11 % der weltweiten LNG-Flotte. Hiermit zählt Shell zu den größten Betreibern von LNG-Tankschiffen.

Pressekontakt:

Shell Deutschland Oil GmbH
Cornelia Wolber
Telefon: +49 40 6324-5290
Email: shellpresse@shell.com

Royal Dutch Shell plc

Die Royal Dutch Shell plc mit Sitz in England und Wales hat ihre Hauptniederlassung in Den Haag und ist an den Börsen von London, Amsterdam und New York notiert. Shell Unternehmen sind in mehr als 70 Ländern und Territorien auf den Gebieten Erschließung und Förderung von Öl und Gas, Herstellung und Vermarktung von LNG (Liquified Natural Gas) und GTL (Gas-to-Liquids), Herstellung, Vermarktung und Lieferung von Ölerzeugnissen und Chemikalien sowie bei Projekten im Bereich erneuerbare Energie tätig. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Website www.shell.de.

Haftungsausschluss

Die Gesellschaften, an denen die Royal Dutch Shell plc direkte oder indirekte Beteiligungen hält, sind eigenständige Einheiten. In diesem Bericht werden zuweilen der Einfachheit halber die Begriffe „Shell“, „Gruppe“ oder „Shell Gruppe“ sowie Erwähnungen von Shell als „Unternehmen“ benutzt, um allgemein die Gesellschaften des Unternehmens zu bezeichnen. Ebenso werden auch die Begriffe „wir“, „unser“ und „uns“ benutzt, um allgemein die Gesellschaften des Unternehmens oder die für sie arbeitenden Personen zu bezeichnen. Diese Begriffe werden auch da genutzt, wo keine Notwendigkeit zur Identifikation einzelner Gesellschaften besteht. Begriffe wie „Shell Trading“, „Shell Hydrogen“, „Shell Wind“ und „Shell Solar“ beziehen sich auf die diversen im Handels-, Wasserstoff-, Windenergie- bzw. Solargeschäft tätigen Gesellschaften.

Dieser Bericht enthält zukunftsgerichtete Aussagen über die Finanzlage, Betriebsergebnisse und Geschäftsbereiche der Royal Dutch Shell. Alle Aussagen, die sich nicht auf historische Tatsachen beziehen, sind zukunftsgerichtete Aussagen bzw. können als solche betrachtet werden. Zukunftsgerichtete Aussagen sind Aussagen über zukünftige Erwartungen, die auf den aktuellen Erwartungen und Annahmen des Managements basieren und mit bekannten und unbekannten Risiken und Unsicherheiten behaftet sind, die dazu führen können, dass sich die tatsächlichen Ergebnisse, Leistungen oder Ereignisse materiell von dem expliziten oder impliziten Inhalt dieser Aussagen unterscheiden.

Zukunftsgerichtete Aussagen umfassen auch Aussagen, die die mögliche Gefährdung der Royal Dutch Shell durch Marktrisiken betreffen, sowie Aussagen, die Erwartungen, Ansichten, Schätzungen, Vorhersagen, Prognosen und Vermutungen des Managements ausdrücken. Diese zukunftsgerichteten Aussagen sind dadurch kenntlich, dass sie Wörter wie „erwarten“, „glauben“, „könnte“, „schätzen“, „beabsichtigen“, „können“, „planen“, „Planziele“, „Ausblick“, „möglicherweise“, „Projekt“, „werden“, „anstreben“, „Zielvorgabe“, „Risiken“, „Ziele“, „sollte“ und ähnliche Worte und Ausdrücke verwenden.

Es gibt eine Anzahl von Faktoren, die die Geschäftstätigkeit von Royal Dutch Shell in der Zukunft beeinflusst und dazu führen kann, dass sich diese Ergebnisse materiell von den Ergebnissen unterscheiden, die von den in diesem Bericht enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen zum Ausdruck gebracht werden, darunter (ohne Anspruch auf Vollständigkeit): a) Fluktuationen des Rohöl- und Erdgaspreises, b) Änderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, c) Wechselkursschwankungen, d) Ergebnisse bei der Bohr- und Fördertätigkeit, e) Schätzungen der Reserven, f) Verlust der Wettbewerbsfähigkeit in Märkten und der Branche, g) ökologische und physische Risiken, h) Risiken im Zusammenhang mit der Identifizierung geeigneter möglicher Akquisitionsobjekte und -ziele und der erfolgreichen Verhandlung und dem erfolgreichen Abschluss solcher Transaktionen, i) das Risiko bei Geschäften in Entwicklungsländern und Ländern, die mit internationalen Sanktionen belegt sind, j) gesetzgeberische, steuerliche und regulatorische Entwicklungen einschließlich Rechtsstreiten und regulatorischen Auswirkungen, die sich aus der Neubewertung von Reserven ergeben, k) wirtschaftliche und Finanzmarktbedingungen in verschiedenen Ländern und Regionen, l) politische Risiken, Verzögerung oder Beschleunigung von Projekten, Genehmigungen und Kostenschätzungen und m) Änderungen der Handelsbedingungen. Alle in diesem Bericht enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen stehen in ihrer Gesamtheit ausdrücklich unter dem Vorbehalt der zukunftsgerichteten Aussagen in dieser Sektion.

Leser sollten sich nicht übermäßig auf zukunftsgerichtete Aussagen verlassen. Weitere Faktoren, die sich auf künftige Ergebnisse auswirken können, sind im Formular 20-F für das am 31. Dezember 2006 endende Jahr der Royal Dutch Shell enthalten (das Formular ist unter www.shell.com/investor und www.sec.gov verfügbar). Diese Faktoren sollten ebenfalls vom Leser in Betracht gezogen werden. Jede zukunftsgerichtete Aussage gibt die Sicht zum Zeitpunkt dieses Berichts wider, dem 18. Dezember 2015. Weder Royal Dutch Shell noch ihre Tochtergesellschaften sind verpflichtet, zukunftsgerichtete Aussagen infolge neuer Informationen, späterer Ereignisse oder anderer Informationen öffentlich zu aktualisieren oder zu revidieren. Im Lichte dieser Risiken können sich die tatsächlichen Ergebnisse materiell von den in diesem Bericht enthaltenen, implizierten oder den aus den zukunftsgerichteten Aussagen abgeleiteten unterscheiden.

Mehr im Bereich „Medien“

Shell Presseinformationen

Shell Presseinformationen informieren Sie über die Neuigkeiten in unserem Unternehmen, aktuelle Veranstaltungen, sowie Entwicklungen im Bereich unserer Produkte, Dienstleistungen und Projekte.

Shell Publikationen

Die Veröffentlichungen von Shell aus dem laufenden sowie den vergangenen Jahren stehen Ihnen im Seitenbereich “Shell Publikationen” zur Verfügung.