Mit dieser Frage haben sich mehr als 200 Schüler an zwei Tagen in der Rheinland Raffinerie beschäftigt. Ihre Ideen und Modelle sind auch beim Tag der offenen Tür am kommenden Sonntag zu sehen. Magnetantriebe für Lkw, Energiehelme, Strom aus dem Blumenkasten oder Harnstoff als Antriebsstoff für Fahrzeuge. Diese und viele weitere Ideen hatten Schülerinnen und Schüler aus der Region als Antwort auf die Frage nach der Zukunft der Energieversorgung. Über zwei Tage hinweg waren rund 200 Teilnehmer von sieben weiterführenden Schulen auf Einladung von Shell ins Ausbildungszentrum der Rheinland Raffinerie nach Wesseling gekommen.

 „Jede Gruppe hatte einen anderen, spannenden Ansatz. Die vielen interessanten Diskussionen und der kreative Schwung haben mich begeistert“, berichtet Dr. Ulrike Richter. Sie gehörte zu den Fachleuten von Shell, die die Schüler während der beiden Tage fachlich beraten und unterstützt haben – und sie freut sich auf den Tag der offenen Tür am kommenden Sonntag in Wesseling. Neben einem bunten Familienprogramm (Informationen auch im Internet) sind hier die Szenarien und Modelle ausgestellt. 

„Der Erhalt und Ausbau Nordrhein-Westfalens als Industrieland und lebenswerte Region ist ein Mehrgenerationenprojekt. Darum ist es wichtig, dass junge Menschen sich differenzierte Gedanken über so wichtige Themen wie Energie und Klimaschutz machen. Und es ist ebenso wichtig, dass die Ideen für die Zukunft unseres Landes von den Unternehmen im Dialog mit ihren Nachbarn entwickelt werden. Deshalb unterstütze ich dieses Projekt“, betonte als Schirmherr Garrelt Duin, Minister für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen. 

Kontakt:

Jan Zeese
Telefon +49 (0) 2236 758746

Mehr im Bereich „shell rheinland refinery“

Aktuelles

Hier finden Sie aktuelle Shell Pressemeldungen und Termine der Shell Rheinland Raffinerie.