Ein Kunde nutzt die Maps App, während sein Elektroauto geladen wird

Für jeden Kunden ein passender Kraftstoff

Die Nachfrage nach Mobilität steigt: Die Zahl der Autos wird sich weltweit bis 2050 voraussichtlich verdoppeln. Und dabei wächst nicht nur der Personenverkehr, sondern auch Güterverkehr, Luft- und Schifffahrt. Um die Nachfrage möglichst klima- und umweltgerecht zu befriedigen, setzen wir auf ein Mosaik von Kraftstoffen.

Von Shell Team am 30. März 2020

Kunden können je nach Anwendung wählen: So eignen sich beispielsweise einige Antriebe für kurze Stadtfahrten, andere besser für Viel- und Langstreckenfahrer. Manche Varianten vermeiden den lokalen Schadstoff-Ausstoß; andere Alternativen erlauben die Reduzierung der CO2-Emissionen.

Vermeiden

Wo immer möglich wollen wir die Entstehung von CO2-Emissionen vermeiden – idealerweise von der Erzeugung in unseren Werken bis zur Nutzung der Produkte durch unsere Kunden.

Wasserstoff und Strom für Elektroantriebe

Elektromobilität wird einen großen Beitrag zur kohlenstoffärmeren Mobilität der Zukunft leisten – mit batterie- sowie mit brennstoffzellenbetriebenen Fahrzeugen. Batterie-Fahrzeuge bieten vor allem für den Pkw-Bereich und Kurzfahrten deutliche Vorteile; für Brennstoffzellen-Fahrzeuge sehen wir vor allem für Viel- und Fernfahrer sowie für Nutzfahrzeuge große Chancen.

Zusammen mit den Partnern in der H2 Mobility Deutschland errichten wir ein bundesweites Netz aus Wasserstoff-Tankstellen. Der Vorteil von Wasserstoff liegt in der kürzeren Betankungszeit und einer deutlichen Minderung von CO2-Emissionen; mit einem Brennstoffzellen-Fahrzeug bewegen sich die Fahrer sogar lokal frei von Schadstoff-Emissionen.

Mit einem Batterie-Fahrzeug trägt der Fahrer ebenso zur Vermeidung von CO2-Emissionen bei. Shell arbeitet daran, den Ladebedarf von Elektrofahrzeugen zu decken - zu Hause, am Arbeitsplatz oder unterwegs; dafür stehen Shell Recharge , der Ladenetz-Betreiber NewMotion sowie unsere Kooperation mit IONITY

Und mit dem Elektrofahrzeug-Abo sonnenDrive bietet die Shell Tochter sonnen dem Kunden einen einfachen Einstieg in die Elektromobilität an.

Reduzieren

Wir bieten den Verbrauchern und Flottenbetreibern die Möglichkeit, den CO2- oder Schadstoff-Ausstoß von Fahrzeugen zu reduzieren.

CO2- und Schadstoff-emissionsärmere Kraftstoffe

In Europa leisten Bioethanol und Biodiesel bereits seit Jahren einen Beitrag zu Klimaschutz und Energieversorgung. Der E10-Kraftstoff ist weithin bekannt und vertraut. 

Mit R33 Blue Diesel haben wir in Partnerschaft mit Volkswagen, Bosch sowie weiteren Partnern einen neuen Kraftstoff mit 33 % Bioanteil auf den Markt gebracht, Kunden können im Vergleich zu rein fossilem Diesel mindestens 20 % CO2 sparen.

Für Flottenbetreiber vertreibt Shell in Deutschland synthetischen Diesel aus Erdgas (Shell GTL Fuel). Er verbrennt aufgrund seines geringeren Gehalts an Schwefel und Aromaten sowie der höheren Cetanzahl schadstoffärmer als konventioneller Diesel.

Zudem bieten wir unseren Tankkunden auch Autogas (LPG), das zwar auf Erdöl basiert, aber 10 % weniger CO2-Emissionen als herkömmliche Kraftstoffe ausstößt, sowie komprimiertes Erdgas (CNG) an.

Für schwere Lkw im Fernverkehr hat LNG (Flüssigerdgas) großes Potenzial zur Emissionsreduzierung. Derzeit bauen wir eine entsprechende Infrastruktur auf; erste LNG-Tankstellen in Nord- und Westdeutschland sind bereits am Netz.

Auf absehbare Zeit wird die große Mehrzahl der Autofahrer Pkw mit Verbrennungsmotor nutzen. Umso mehr kommt es darauf an, herkömmliche Kraftstoffe noch effizienter zu machen. So helfen unsere Shell FuelSave Standardkraftstoffe Diesel, E10 und Super 95, aber auch der Shell Truck-Diesel dem Kunden dabei, weniger Kraftstoff zu verbrauchen und damit Emissionen zu reduzieren..

Gleichzeitig arbeiten wir kontinuierlich daran, alternative Energien für den Straßen-, Schiffs- und Luftverkehr zu entwickeln. Für Seeschiffe vermarktet Shell Bunkeröl mit reduziertem Schwefelgehalt sowie Shell GTL Fuel Marine, und als neue Kraftstoffalternative bietet Shell ebenfalls verflüssigtes Erdgas (Liquefied Natural Gas) an.

Schmierstoffe

Schmierstoff-Kunden können mit energieeffizienten Motorölen den Kraftstoff-Verbrauch senken. Weniger Verbrauch bedeutet auch weniger CO2 im Straßenverkehr.

Seit Jahren ist Shell Vorreiter in Entwicklung und Vertrieb entsprechender Motorenöle. So haben wir etwa mit Einführung unserer Hochleistungs-Motorenöle einmal mehr unsere Technologieführerschaft untermauert. Das Grundöl für solche Produkte wird aus Erdgas statt aus Erdöl hergestellt; es enthält praktisch keine der in Erdöl vorkommenden Verunreinigungen.

Auch unser Schmierstoff für LKW und Busse ist darauf ausgelegt, dass es den Motor besser schützt, die Kolbensauberkeit deutlich verbessert, weniger Ölwechsel erforderlich macht und darüber hinaus zusätzlich Kraftstoff spart.

Für die Schifffahrt haben wir einen neuen Schmierstoff für Schiffsmotoren entwickelt, mit dem sich Reeder die Effizienz ihrer Schiffe verbessern können.

Kompensieren

Für Emissionen, die nicht vermieden oder kompensiert werden können, bietet Shell jetzt den CO2 -Ausgleich an: Für 1,1 Cent pro Liter getanktem Shell Benzin- oder Dieselkraftstoff können Sie die CO2-Emissionen, die bei der Fahrt mit dem Auto durchschnittlich entstehen, ausgleichen.

Weitere Themen

CO2-Ausgleich

CO2-Ausgleich

Viele Autofahrer werden mittelfristig weiterhin Pkw mit herkömmlichem Verbrennungsmotor fahren. Ihnen bietet Shell einen CO2-Ausgleich an, um den CO2-Fußabdruck, der bei der Fahrt mit dem Auto entsteht, zu verringern.

Shell Kraftstoffe

Autofahrer ebenso wie Lkw-Betreiber finden bei uns das passende Angebot für jeden Bedarf – hier erfahren Sie mehr über die Produktpalette von Shell.

Luftbild von einer Autobahnausfahrt, mit viel Grün

Shell und die Energiewende

Was bedeutet die Energiewende für Shell? Dieser Bericht hilft bei der Beantwortung von Fragen von Aktionären, Regierungen und Nichtregierungsorganisationen.

Blick von unten auf die Bambusbäume

Welche Ziele zur CO2-Intensität hat Shell

Wie will Shell ihre Ziele zur Senkung der Kohlenstoff-Intensität unserer Produkte erreichen – und was bedeutet dies für die Verbraucher? 

HTML5 Experiment: Hide article avatar & date