Weihnachten – das Fest der Liebe und der Familie. Allein mit dem Partner unter dem Tannenbaum Geschenke auszutauschen, scheint immer mehr aus der Mode zu kommen: Rund 40 Prozent1 aller Deutschen sind über die Feiertage unterwegs zu ihren Liebsten. Das Auto ist dabei mit knapp 61 Prozent das beliebteste Transportmittel. Doch die Fahrt mit Kind und Kegel im Gepäck auf verschneiten Straßen ist zur Weihnachtszeit kein einfaches Unterfangen. Stress und Streit sind keine Seltenheit. Wie die „Shell Drives You“-Studie herausgefunden hat, wirkt sich dieses erhöhte Stresslevel jedoch negativ auf die gesamte Fahrleistung aus. Studienteilnehmer erzielten demnach schlechtere „Performance Scores“ 2, wenn sie häufig im Stau standen oder weitere Mitfahrer im Auto hatten.

Vorbereitung ist alles

Wer sich also bei winterlichen Straßenverhältnissen auf den Weg macht, sollte sich etwa zwei Stunden vor Abfahrt über die Strecke erkundigen und gegebenenfalls Ausweichrouten suchen. Zur guten Vorbereitung zählen neben einem dicken Zeitpolster unter anderem ein gut gefüllter Proviantkorb mit ausreichend Wasser und Snacks sowie Spiele, Hörbücher oder Musik für die Kinder. Auch eine Wolldecke pro Person sollte unbedingt ins Gepäck, denn Zwangspausen im Stau können auch mal länger dauern.

Vor Fahrtantritt sollte das Auto vollständig von Eis und Schnee befreit sein. Eine Winter- oder Ganzjahresbereifung ist selbstverständlich. Ebenso sollten ein Komplettcheck und das Nachfüllen von Öl, Kraftstoff, Scheibenwisch-Flüssigkeit und Frostschutzmittel auf dem Vorsorgeprogramm stehen. Die Fahrzeugbeleuchtung kann zum Beispiel an einer Hauswand auf Schäden überprüft werden. Bei schwerer Beladung sollten Autofahrer auch die Leuchtweiteneinstellung entsprechend anpassen.

In der Ruhe liegt die Kraft

Während der Fahrt sind außerdem gelegentliche vorsichtige Bremsproben auf freier Strecke empfehlenswert, um ein Gefühl für die aktuelle Straßenlage zu bekommen. Ansonsten gilt: Abstand halten, keine ruckartigen Lenkbewegungen machen und Konzentration hochhalten – zum Beispiel mit einem wärmenden Kaffee. Übrigens: Durch untertouriges Fahren haben die Reifen besseren Grip – bei Glätte also ruhig im zweiten Gang anfahren.

Garantien für eine Fahrt ohne Zwischenfälle gibt es allerdings auch bei optimaler Vorbereitung nicht. „Trotzdem besser vorbereitet als unvorbereitet ins Chaos fahren“, sagt Jan Toschka, Shell Tankstellenchef in Deutschland, Österreich und der Schweiz. „Der vorausdenkende Autofahrer geht der Hektik der Weihnachtszeit so gut es geht aus dem Weg. Und wenn dann doch mal etwas sein sollte, ist er gewappnet mit Wolldecke, leckerem Weihnachtsgebäck oder dem All-Time-Klassiker ‚Driving Home for Christmas‘ von Chris Rea. Entspannt ankommen – GO WELL eben.“

1 Vgl. http://www.n-news.de/?p=73469

2 Vgl. Der Performance/Efficiency Score berechnet sich aus der Summe der abrupten Brems- und Beschleunigungsvorgänge in Kombination mit dem Smooth Trip Score (durchschnittliche Dauer einzelner Beschleunigungs- und Bremsvorgänge während einer Fahrt). Die Summen der Beschleunigungs- und Bremsvorgänge gehen jeweils zu 25 Prozent in die Wertung ein, der Smooth Trip Score zu 50 Prozent. Die Daten wurden mit Einwilligung der Teilnehmer über das GPS-Signal des Smartphones gemessen und mit der Shell App ausgewertet.

Mehr im Bereich „Medien“

Shell Presseinformationen

Shell Presseinformationen informieren Sie über die Neuigkeiten in unserem Unternehmen, aktuelle Veranstaltungen, sowie Entwicklungen im Bereich unserer Produkte, Dienstleistungen und Projekte.

Shell Publikationen

Die Veröffentlichungen von Shell aus dem laufenden sowie den vergangenen Jahren stehen Ihnen im Seitenbereich “Shell Publikationen” zur Verfügung.