Shell hat Investitionen in natürliche Ökosysteme in Höhe von 300 Millionen Dollar in den nächsten drei Jahren angekündigt. Das Programm ist Teil der Strategie zur Bekämpfung des globalen Klimawandels, einschließlich der Reduzierung von Kohlendioxidemissionen (CO2), die von Kunden bei der Nutzung von Shell Produkten erzeugt werden. Das Programm soll dazu beitragen, den Netto-CO2-Fußabdruck ab 2019 in den folgenden 3 Jahren um jährlich 2% – 3% zu reduzieren.

„Es gibt nicht die e i n e Lösung für die Bekämpfung des Klimawandels. Es ist vielmehr eine Transformation des globalen Energiesystems notwendig, von der Stromerzeugung über den Industrie- bishin zum Transportsektor“, sagte Ben van Beurden, Chief Executive Officer von Royal Dutch Shell.

„Shell will seinen Teil dazu beitragen. Unser Fokus auf natürliche Ökosysteme ist ein Schritt, den wir heute unternehmen, um den Übergang zu einer kohlenstoffarmen Zukunft zu unterstützen. Er ergänzt unsere bisherigen Bemühungen, die von der Verringerung der Kohlenstoffintensität von Öl- und Gasgeschäften bis hin zu Investitionen in erneuerbare Energiequellen reicht.“

Mark Tercek, CEO von The Nature Conservancy, sagte: „Der IPCC-Bericht des vergangenen Jahres war ein Weckruf für das Klima: Die Reduzierung der Emissionen beginnt mit fossilen Brennstoffen. Die Ankündigung von Shell signalisiert, dass eines der größten Energieunternehmen der Welt eine Dekarbonisierungsstrategie verfolgt, die auf einer breiten Palette von Lösungen aufbaut, darunter Investitionen in die Natur. Auf diese Weise trägt Shell dazu bei, die globale Entwaldung einzudämmen, lebenswichtige Ökosysteme wiederherzustellen und Gemeinden dabei zu helfen, sich nachhaltig zu entwickeln. Shell ist der Erste in der Branche, der zeitnahe Ziele für die Emissionen seiner Aktivitäten und seiner Produkte festlegt. Das ist ein klarer Fortschritt, zeigt aber auch, wie viel Arbeit noch bleibt, um die Pariser Klimaziele zu erreichen. Wir freuen uns auf weitere Investitionen von Shell in diesen Bereichen.“

Auf der Straße stellt Shell den Kunden ein breiteres Spektrum an Lösungen für den Transport zur Verfügung. Das Unternehmen verstärkt seine Investitionen in kohlenstoffarme Optionen, von der Batterieladung von Elektrofahrzeugen bis hin zu Flüssigerdgas und Wasserstoff. So können Kunden in Europa nun über das Shell Unternehmen NewMotion auf 100.000 Ladepunkte für Elektrofahrzeuge zugreifen. Zudem hat Shell angekündigt, in den Niederlanden in 200 Schnellladesäulen für Elektrofahrzeuge zu investieren, die Strom aus erneuerbaren Energien beziehen. Zusätzlich zu den 500 ultraschnellen Ladegeräten, die Rahmen des IONITY Joint Ventures an 500 Shell Tankstellen in Europa installiert werden sollen.

Auch für Kunden, die Verbrennungsmotoren fahren, macht es Shell einfacher, ihren CO2-Fußabdruck durch kohlenstoffarme Biokraftstoffe und CO2-neutrales Fahren zu reduzieren. Ab dem 17. April können Shell Tankstellenkunden in den Niederlanden mit Hilfe von CO2-Zertfifkaten klimaneutral fahren. Für Kunden, die V-Power-Produkte tanken, entstehen keine Zusatzkosten. Wer regulären Shell Diesel oder Benzin wählt, zahlt für das Angbeot einen Cent pro Liter. Ähnliche Angebote soll es noch in diesem Jahr in weiteren Ländern Europas geben.

Als einer der etabliertesten Händler von Emissionszertifikaten weltweit kauft Shell diese CO2-Gutschriften aus einem globalen Portfolio von Naturprojekten. Dazu zählen das Cordillera Azul National Park Project in Peru sowie das Katingan Peatland Restoration and Conservation Project in Indonesien und das GreenTrees Wiederaufforstungsprojekt in den USA.

Gleichzeitig plant Shell, in großem Umfang in Wälder, Feuchtgebiete und andere natürliche Ökosysteme auf der ganzen Welt zu investieren, um die Emissionen zu reduzieren und mehr CO2 zu binden, während die lokale Artenvielfalt und die lokalen Gemeinschaften davon profitieren.

Zunächst werden Shell und der unabhängige niederländische staatliche Forstdienst Staatsbosbeheer in den nächsten 12 Jahren mehr als 5 Millionen Bäume pflanzen. „Diese Zusammenarbeit ermöglicht es Staatsbosbeheer, nach dem Eschensterben aufgrund einer aggressiven Pilzkrankheit neue Bäume in den Wäldern zu pflanzen“, sagte Sylvo Thijsen, Hauptgeschäftsführer von Staatsbosbeheer.

Shell hat auch einen Vertrag mit der Land Life Company unterzeichnet, um ein 300 Hektar großes Aufforstungsprojekt in Spanien zu schaffen. Bis Ende dieses Jahres werden rund 300.000 Bäume in der Region Kastilien und Leon gepflanzt. „Wir begrüßen die Investition von Shell in hochwertige, naturbasierte Lösungen, um den Klimawandel zu bekämpfen und kritische Ökosysteme wieder aufzubauen“, sagte Jurriaan Ruys, CEO von Land Life Company. „In Kombination mit einem technologiegetriebenen Ansatz kann die Wiederaufforstung nun in einem Umfang erreicht und optimiert werden, die die Wirkung dieser Investition maximiert." Die Projekte in den Niederlanden und Spanien sollen innerhalb von fünf Jahren Emissionsgutschriften generieren.

Darüber hinaus hat Shell in Queensland, Australien, ein 800 Hektar umfassendes Projekt zur Regeneration gefährdeter heimischer Wälder ins Leben gerufen. In Malaysia untersuchen Shell und die Regierung von Sarawak gemeinsam Potenziale für Naturschutz- und Renaturierungsprojekte.

Zusatzinformationen (in Englisch)

  • Further information on Shell’s Net Carbon Footprint ambition.
  • Further information on Shell’s investments in natural ecosystems and carbon neutral driving – infographics, images, and video www.shell.com/naturebasedsolutions
  • The protection, or redevelopment, of natural ecosystems – such as forests, grasslands, peatlands and wetlands – leads to lower concentrations of greenhouse gases in the atmosphere. Such activities can also result in the creation, marketing, trading and sale of carbon credits. They also help deliver many other benefits, including improvements in biodiversity, water quality, flood protection and livelihoods.
  • A peer-reviewed paper co-authored by a number of universities and non-governmental organisations (NGOs) – including the Nature Conservancy and Wetlands International – has estimated that, even accounting for cost constraints, supporting such initiatives could reduce CO2 emissions by more than 11 billion tonnes per year by 2030 – equivalent to the combined emissions of the USA and the European Union.
  • The GreenTrees Reforestation Project is reforesting one million acres of marginal farmland in the Mississippi Alluvial Valley. To date they have planted over 42 million trees on 120,000 acres, in partnership with private landowners.
  • The Katingan Peatland Restoration and Conservation Project not only reduces emissions but protects and conserves biodiversity and enables sustainable development of local communities. In recognition, the project has received triple gold Climate, Community and Biodiversity status.
  • The Cordillera Azul National Park Reducing Emissions from Deforestation and Forest Degradation (REDD) Project is designed to transform the local communities and ecosystems. Project revenue from carbon credits help drive the development of alternative livelihoods and climate friendly productive activities such as agriculture, textiles, and crafts. In recognition, the project has Biodiversity Gold Level Climate, Community and Biodiversity status.
  • Shell supplies business customers in Austria, Belgium, France, Germany, Hong Kong, Luxembourg and the Netherlands lower emission fuels and the option to drive carbon neutral. We also offer electric vehicle charging for our business customers in Belgium, France, Germany and the Netherlands.
  • • The terms “carbon neutral”, “carbon off-set” or “carbon off-set compensation” indicate that Shell has engaged in a transaction to ensure that an amount of carbon dioxide equivalent to that associated with the production, delivery and usage of the fuel has been removed from the atmosphere through a nature-based process or emissions saved through avoided deforestation.