Alle Getränke sind außerdem besonders ökologisch verpackt und hergestellt: Lemonaid und ChariTea bieten die Bio und Fairtrade Erfrischungsgetränke in einer Mehrweg Glasflasche an, die bis zu 20 mal wieder befüllt wird. Die Abfüllanlage wird außerdem zu 100% über eigens erzeugten Solarstrom betrieben. share bringt zudem seit Herbst 2018 sein Mineralwasser als erster deutscher Anbieter in einer nachhaltigen Einwegflasche aus 100 Prozent recyceltem Kunststoff auf den Markt. So fällt – außer für Etiketten und Deckel, die nicht aus Rezyklat gefertigt werden können – kein Neuplastik für die Getränke an. Kunden können an nahezu 1.200 Shell Tankstellen in ganz Deutschland somit durch ihren Einkauf Menschen in Notsituationen unterstützen und dabei einen Beitrag zu nachhaltigem Konsum leisten.

„Kundinnen und Kunden ist es zunehmend wichtig, verantwortungsvoll zu konsumieren – auch wenn sie unterwegs ein Produkt zum Mitnehmen kaufen. Das wollen wir unterstützen und freuen uns daher sehr über den Start des nachhaltigen Getränkesortiments an unseren Tankstellen”, so Jan Toschka, General Manager Retail DACH von Shell. „Mit Produkten der jungen Marken share, Lemonaid und ChariTea werden Menschen in Not unterstützt. Soziale Zwecke zu unterstützen, gepaart mit einem guten Produkt, hat uns überzeugt.”

Das Angebot trifft den Zahn der Zeit: Verantwortungsvoller Konsum ist auf dem Vormarsch. 54 Prozent der Verbraucher geben in aktuellen Umfragen1 an, beim Einkaufen während und nach der Corona-Krise nachhaltigere Einkaufsentscheidungen treffen zu wollen.

Sebastian Stricker, Gründer und Geschäftsführer von share, erklärt: „Wir sind sehr stolz, künftig gemeinsam mit Lemonaid und ChariTea das nachhaltige Getränkeangebot von Shell stellen zu können. Durch die Abnahmemenge können wir im ersten Jahr insgesamt mindestens zwei Brunnen bauen – das bedeutet nachhaltige Wasserversorgung für 500 Menschen.“

1Quelle: Accenture, 2020: How COVID-19 will permanently change consumer behavior.

Hinweis für Redaktionen

Shell ist mit rund 2000 Stationen der zweitgrößte Tankstellenbetreiber in Deutschland und bedient täglich mehr als 1 Million Kunden. Während die große Mehrheit der Fahrzeuge in Deutschland nach wie vor mit traditionellen Verbrennungsmotoren unterwegs ist, arbeitet Shell aktiv daran, jedem Kunden Alternativen anzubieten, die von CO2-Vermeidung über CO2-Reduzierung bis hin zu CO2-Ausgleich reichen. Dazu gehören Angebote wie Wasserstoff, E-Ladesäulen, komprimiertes und verflüssigtes Erdgas (CNG und LNG) sowie Autogas (LPG). Demnächst wird Shell zudem CO2-Ausgleich für Fahrer von Benzin- und Diesel-Fahrzeugen anbieten, die den CO2-Fußabdruck ihres Fahrzeugs senken möchten. Ein solches Angebot besteht für Flottenbetreiber bereits seit längerem.