Obwohl der Volumenzuwachs nur gering war, spiegelt er Widerstandsfähigkeit und Flexibilität des globalen LNG-Marktes im Jahr 2020 wider. Immerhin war es ein Jahr, in dem das globale BIP Verluste in Höhe von mehreren Billionen Dollar verzeichnete, da große und kleine Volkswirtschaften Schwierigkeiten hatten, den Ausbruch von COVID-19 einzudämmen. Die Nachfrage lag 2019 bei 358 Millionen Tonnen.

Die weltweiten LNG-Preise erreichten Anfang des Jahres ein Rekordtief, beendeten den 12-Monats-Zeitraum jedoch auf einem Sechs-Jahres-Hoch, da sich die Nachfrage in Teilen Asiens erholte und der Käufe für den Winter auf eine angespannte Angebotssituation trafen.

"LNG lieferte die flexible Energie, die die Welt während der COVID-19-Pandemie benötigte, und demonstrierte Widerstandsfähigkeit und die Fähigkeit, das Leben der Menschen in diesen beispiellosen Zeiten am Laufen zu halten", sagte Maarten Wetselaar, Direktor für Integrated Gas, Renewables and Energy Solutions bei Shell.

"Überall auf der Welt setzen sich Länder und Unternehmen, darunter Shell, Netto-Null-Emissionsziele und arbeiten an kohlenstoffärmeren Energiesystemen. Erdgas und LNG als die saubersten fossilen Brennstoffe spielen eine zentrale Rolle dabei, die Energie zu liefern, die die Welt braucht, und die uns den Klimazielen gemäß unsrem Leitmotiv ‚Powering Progress‘ näherbringt."
Erdgas emittiert zwischen 45 % und 55 % weniger Treibhausgasemissionen und weniger als ein Zehntel der Luftschadstoffe als Kohle, wenn sie zur Stromerzeugung verwendet wird.

Nachfrage in Asien erholt sich

China und Indien führten die Erholung der Nachfrage nach LNG nach dem Ausbruch der Pandemie an. China erhöhte seine LNG-Importe um 7 Millionen Tonnen auf 67 Millionen Tonnen, was einem Anstieg von 11 % für das Jahr entspricht.

Chinas Ankündigung, bis 2060 CO2-neutral zu werden, dürfte seine LNG-Nachfrage durch die mögliche Schlüsselrolle von Gas in ansonsten schwer zu dekarbonisierenden Sektoren wie Gebäuden, Schwerindustrie, Schifffahrt und Schwerlastverkehr weiter ankurbeln.

Indien steigerte die Importe 2020 um 11 %, da das Land die Vorteile von billigerem LNG nutzte, um seine heimische Gasproduktion zu ergänzen.

Zwei weitere große asiatische LNG-Importierende Länder – Japan und Südkorea – kündigten 2020 ebenfalls Netto-Null-Emissionsziele an. Um sein Netto-Null-Ziel zu erreichen, will Südkorea bis 2034 24 Kohlekraftwerke auf saubereres LNG umstellen.

Die Nachfrage in Europa hat neben dem flexiblen US-Angebot dazu beigetragen, den globalen LNG-Markt im ersten Halbjahr 2020 auszugleichen. Lieferausfälle in anderen Bereichen, strukturelle Einschränkungen und Extremwetter später im Jahr führten zu höheren Preisen.

LNG-Markt bis 2040

Insgesamt wird der weltweite LNG-Bedarf bis 2040 auf 700 Millionen Tonnen geschätzt. Es wird erwartet, dass Asien fast 75 % dieses Wachstums antreiben wird, da die heimische Gasproduktion zurückgeht und LNG Energiequellen mit höheren Emissionen ersetzt, da es zugleich Probleme der Luftqualität und die Emissionsziele adressiert.

So verbrauchte Chinas Schwerlasttransportsektor im Jahr 2020 fast 13 Millionen Tonnen LNG und verdoppelte sich damit fast gegenüber 2018, um die rasch wachende Flotte von mehr als 500.000 LNG-betriebenen Lkw und Bussen zu versorgen. Auch die mit LNG betriebene Schifffahrt nimmt zu. So soll sich die Zahl der Schiffe mehr als verdoppeln, und die Zahl der LNG-Bunkerschiffe soll bis 2023 weltweit auf 45 anwachsen.

Da die Nachfrage wächst, aber weniger neue Produktion entsteht als bisher prognostiziert, wird erwartet, dass sich in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts eine Angebots-Nachfrage-Lücke öffnet. Im Jahr 2020 wurden nur 3 Millionen Tonnen neue LNG-Produktionskapazität angekündigt, gegenüber den erwarteten 60 Millionen Tonnen.

Schätzungen zufolge wird mehr als die Hälfte des künftigen LNG-Bedarfs aus Ländern mit Netto-Null-Emissionszielen kommen. Die LNG-Industrie muss in jeder Phase der Wertschöpfungskette innovativ sein, um ihre CO2-Emissionen zu senken und so eine Schlüsselrolle für den Fortschritt in schwer zu dekarbonisierenden Sektoren zu spielen.

Der LNG Outlook ist abrufbar unter www.shell.com/lngoutlook

Mehr im Bereich „Medien“

Shell Presseinformationen

Shell Presseinformationen informieren Sie über die Neuigkeiten in unserem Unternehmen, aktuelle Veranstaltungen, sowie Entwicklungen im Bereich unserer Produkte, Dienstleistungen und Projekte.

Shell Publikationen

Die Veröffentlichungen von Shell aus dem laufenden sowie den vergangenen Jahren stehen Ihnen im Seitenbereich “Shell Publikationen” zur Verfügung.