Luftaufnahme eines Flusses und eines weißen Lkws auf einer durch einen Kiefernwald führenden Straße mit dem Umriss des Diagramms „Respekt für die Natur“

Respekt für die Natur

Schutz der Umwelt, Reduzierung des Abfalls und positiver Beitrag zur Biodiversität

Shell Mitarbeiter beim Wasserschöpfen

Wir haben schon seit vielen Jahren Richtlinien und Standards zum Schutz der Umwelt. Nun verstärken wir diese Umweltambitionen und richten sie so aus, dass sie zu den UN-Nachhaltigkeitszielen beitragen.

Zu unseren Umweltambitionen gehören der Schutz und die Förderung der Artenvielfalt – der Pflanzen- und Tierwelt, die lebenswichtig für unseren Planeten ist. Darüber hinaus bemühen wir uns, bei all unseren Aktivitäten Wasser und andere Ressourcen effizienter zu nutzen und so viel davon wie möglich wiederzuverwenden.

Ein Mann und eine Frau gehen im Wald an Stromschnellen entlang

Wir reduzieren die im Rahmen unseres Geschäftsbetriebs anfallenden Abfallmengen und bauen das Recycling von Kunststoffen aus. Wir tragen zur Verbesserung der Luftqualität bei, indem wir die Emissionen aus unseren Betrieben reduzieren und sauberere Energielösungen für Transport und Industrie bereitstellen.

Die Zusammenarbeit mit unseren Partnern und Lieferanten sowie neue Kooperationen aufzubauen ist dabei ausschlaggebend. Wir wollen gemeinsam mit anderen Vertretern aus der Industrie, Regierungen sowie mit unseren Kunden und Lieferketten die Natur schützen.

Angehäufte Plastiktüten in einer Müllentsorgungsanlage

Wir haben uns Umweltambitionen für 2030 und darüber hinaus sowie auch kurzfristigere Ziele gesetzt. Wir werden kontinuierlich nach weiterreichenden Möglichkeiten suchen und über unsere Fortschritte transparent berichten.

Wie Shell Respekt für die Natur demonstriert

  • Bis 2030 werden wir den Anteil von recyceltem Kunststoff in unseren Verpackungen auf 30 % erhöhen und sicherstellen, dass die von uns verwendeten Verpackungen wiederverwend- oder -verwertbar sind.

  • Wir werden den Süßwasserverbrauch in unseren Anlagen reduzieren. Zunächst werden wir ihn bis 2025 um 15 % gegenüber 2018 in solchen Gebieten herunterfahren, in denen die Süßwasserressourcen besonders stark beansprucht sind.

  • Wir streben nach „Zero Waste“, d. h. Null Abfall, indem wir Wiederverwendung und Recycling in unseren Geschäfts- und Lieferketten fördern.

  • Wir werden durch unsere neuen Projekte in Gebieten mit hoher Biodiversität, den sogenannten kritischen Lebensräumen, einen insgesamt positiven Einfluss auf die Biodiversität ausüben. Dazu gehören Investitionen zur Erhaltung der Umwelt sowie Maßnahmen zum Schutz und gegebenenfalls auch zur Verbesserung der lokalen Umwelt.