shell-rheinland-raffinerie-wesseling

Update zur Kohlenwasserstoff-Messung

Am 6. April 2020 wurde in einer Grundwassermessstelle im Godorfer Raffinerieteil eine auf dem Grundwasser aufschwimmende sogenannte Phase von Kohlenwasserstoffen - also eines Ölprodukts - festgestellt. Negative Ergebnisse weiterer Messstellen grenzen den verunreinigten Bereich ein: Der Fund ist klar auf das Werksgelände beschränkt.

Von Team der Shell Rheinland Raffinerie am 22. Apr. 2020

Nach bisherigen Erkenntnissen sind ein etwa ein Millimeter großes Loch in einer unterirdischen Produktleitung und ein Defekt des umgebenden Mantelrohrs die Ursache. Die Schadensstelle wurde freigelegt, Leitung und Rohr wurden demontiert. Weitere Maßnahmen sind im Gange, um die ausgetretene Produktmenge zu ermitteln sowie den betroffenen Grundwasserbereich weiter einzugrenzen und das Produkt zu entsorgen. Die zuständigen Behörden sind informiert und begleiten die Maßnahmen.

Die Leitung der Shell Rheinland Raffinerie bedauert den Produktaustritt und wird über den weiteren Fortgang der Maßnahmen informieren.