Der monatliche Verbrauch von flüssigem Brennstoff wurde seit 2010 um mehr als die Hälfte gesenkt. Und auch in den kommenden Jahren werden wir diese Ziele konsequent verfolgen, indem wir unser operatives Tagesgeschäft und damit verbunden den Anlagenbetrieb stetig optimieren. Der Aufbau von Energieeffizienznetzwerken trägt dazu bei, weitere Energieeinsparungen in den Anlagen zu verwirklichen und unsere Umweltbilanz weiter zu verbessern.

Energiewende

Die Energiesysteme sind im Wandel. Shell in Deutschland will einen Beitrag leisten, die Energiesysteme in eine kohlenstoffärmere Zukunft zu überführen. Zugleich wissen wir: Mineralölprodukte werden noch auf absehbare Zeit gebraucht – um Mobilität zu sichern, zum Heizen unserer Häuser oder als Produkte für die chemische und andere Industrie. Neben Ideen für erneuerbare Energien arbeiten wir zugleich daran, die Emissionen bei der Herstellung von Produkte aus Mineralöl zu senken.

Make the Future Rheinland

Wir wollen dazu beitragen, dass Rheinland zu einem Motor der Zukunft machen, zu einer Region, die neue, kreative Ideen für die Energieversorgung der Städte von morgen entwickelt. Deshalb haben wir einen Ideenwettbewerb gestartet!

Wie können wir zukünftig alle Menschen auf eine bezahlbare Weise mit der benötigen Energie versorgen und zugleich sicherstellen, dass unsere Erde ein lebenswerter Planet bleibt? Darüber diskutieren wir mit Schülerinnen und Schüler aus der Region.

Derzeit läuft die zweite Runde von „#makethefuturerheinland“ Acht Klassen mit über 250 Schüler entwickeln ein Jahr lang neue Ideen, wie „grüner Wasserstoff“ aus der Rheinland Raffinerie genutzt werden kann, um die CO2-Emissionen zu senken und die Welt von Morgen mit cleveren Energielösungen positiv zu verändern.

Participants at makethefuture event

RefHyne – Wasserstoff aus Energie

Shell und ITM Power werden in der Raffinerie Rheinland, Werk Wesseling, die weltweit größte PEM-Wasserstoff-Elektrolyse-Anlage errichten. Mit einer Kapazität von zehn Megawatt wird der Wasserstoff vor allem für die Verarbeitung von Produkten der Raffinerie genutzt. Die Technologie wird zugleich für einen möglichen Einsatz in anderen Sektoren getestet. Die neue Anlage ermöglicht es, Wasserstoff aus Strom statt aus Erdgas zu gewinnen. Darüber hinaus kann die geplante Anlage zur Stabilität des Stromnetzes beitragen und die Nutzung von Strom aus erneuerbaren Energiequellen erleichtern. Wenn er als grüner Wasserstoff mit erneuerbarer Elektrizität gewonnen wird, wird er dazu beitragen, die CO2-Intensität des Standorts zu reduzieren.

Die Rheinland Raffinerie benötigt jährlich rund 180.000 Tonnen Wasserstoff, der derzeit vor allem durch Dampfreformierung aus Erdgas gewonnen wird. Die neue Anlage kann jährlich zusätzliche 1.300 Tonnen Wasserstoff produzieren, die vollständig in die Raffinerieprozesse integriert werden, beispielsweise für die Entschwefelung konventioneller Kraftstoffe.

Weitere Informationen finden Sie auf folgender Webseite  www.refhyne.eu.

Weitere Themen

Kraftwerk-Neubau

Shell baut ein modernes Kraftwerk für die eigene Dampf- und Energieerzeugung der Rheinland Raffinerie in Köln-Godorf. Profiteur ist unter anderem die Umwelt.

Umwelt und Sicherheit

Die Sicherheit unserer Mitarbeiter und Anlagen, unserer Nachbarn und unserer Umwelt haben für Shell oberste Priorität. 

Kontakt

Unser Team steht Ihnen gerne für alle Fragen rund um die Rheinland Raffinerie zur Verfügung.