Sprachen während des Shell Energie-Dialogs über den Weg zu Netto-Null-Emssionen: Parl. Staatssekretär Steffen Bilger; Huibert Vigeveno (Shell), Christian Hochfeld, Agora Energiewende; Dr. Fabian Ziegler (Shell), Nico Rosberg und Moderatorin Dr. Melinda Crane.

Digitaler Shell Energie-Dialog „Auf dem Weg zu Netto-Null-Emissionen“

Bis 2050 möchte Shell ein Netto-Null-Emissions-Unternehmen werden, und Shell in Deutschland wird hierbei eine ganz wesentliche Rolle spielen. Das hat Dr. Fabian Ziegler, Vorsitzender des Vorstandes der Deutschen Shell Holding, beim ersten digitalen Shell Energie-Dialog angekündigt: „Wir wollen ein anderes Unternehmen werden.“ Er ergänzte, es sei eine Herkulesaufgabe, doch „wir können und wir wollen das.“ Dazu hat Shell einen Plan aufgestellt, wie das Unternehmen in Deutschland die eigenen Treibhausgas-Emissionen und jene, die entstehen, wenn Kunden Shell-Produkte verbrauchen, bis 2030 um ein Drittel senken oder kompensieren kann. Das entspricht rund 30 Millionen Tonnen pro Jahr.

Von Axel Pommeränke am 08. Okt. 2020